Archiv für Februar 2013

Karlsruhe: Zweitadoptionsverbot ist verfassungswidrig!

Und wieder einmal hat es das Bundesverfassungsgericht gebraucht, um die Gleichstellung durchzusetzen. Gestern urteilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, dass das Zweitadoptionsverbot für eingetragene Lebenspartnerschaften verfassungswidrig ist. Bislang war immer mit dem Kindeswohl argumentiert worden, das darunter leide, wenn Aufwachsen und Erziehung in die Hände homosexueller Paare gelegt werde. Dabei ist das Gegenteil längst belegt: Nicht Familienform sondern die Qualität der Familienbeziehungen ist entscheidend – und das gilt für alle Familien. Hierzu hatte das Bundesministerium der Justiz eigens eine Studie in Auftrag gegeben.

Wann haben es denn auch die Letzten begriffen? Ob schwul, lesbisch, trans oder hetero, ob single oder als Paar – das sind keine Kategorien, die es erlauben darüber zu urteilen, ob Menschen ihren Kindern gute oder schlechte Eltern sind.

ONE BILLION RISING

Am 14.2.2013 finden weltweit Veranstaltungen unter dem Titel ‚ONE BILLION RISING‘ statt. Dabei handelt es sich um einen vernetzten Protest gegen häusliche und sexualisierte Gewalt an Frauen. Mehr Infos dazu gibt es auf www.onebillionrising.org
Wir von WaWi beteiligen uns an dem Wiesbadener Protest und sind am Donnerstag auf dem Mauritiusplatz dabei. Los geht es um 17.00 Uhr mit einem Infostand, um 18.00 Uhr wird es dann lebendig mit einem Dance-Flashmob. Please support! Das Event auf Facebook: HIER
OBR

Nachtrag: Homosexualität in Europa

Eine Übersicht über die rechtliche Situation in verschiedenen europäischen Ländern findet ihr hier.

In Kürze:
In Frankreich wird heute über einen Gesetzentwurf zur „Ehe für alle“ entschieden. Großbritannien wird demnächst folgen. Frankreich gehörte in Europa zu den ersten Ländern, die Homosexualität entkriminalisierten. In den meisten europäischen Ländern war das mit Beginn der 1980er Jahre der Fall (Deutschland: 1994). Die Antidiskriminierungspolitik der EU hat hier viel Gutes bewirkt. Derzeit wird – unter anderem von der deutschen Bundesregierung! – ein neues EU-Gesetz blockiert, das auch Schutz vor Diskriminierung in den Bereichen Bildung, Zugang zu Waren und Dienstleistungen und in der sozialen Sicherheit bringen sollte. Dislike! Erwähnten wir schon den gleichstellungspolitischen Dornröschenschlaf? Apropos gleichstellungspolitischer Dornröschenschlaf: In Italien und Griechenland ist die Situation auch nicht besser als in vielen osteuropäischen Ländern, vielfach sogar noch schlechter. Zudem hat Ungarn Homosexualität wieder unter Strafe gestellt.
Es gibt noch viel zu tun!

Update: Frankreich hat entschieden. Eine Pressemeldung des LSVD findet ihr hier.

Nach Frankreich nun auch Großbritannien – und Deutschland?

Nachdem die neu gewählte Regierung in Frankreich am Vorhaben der „Ehe für alle“ festhält und nun auch konservative Politiker wie der frühere Kultusminister Jean-Jacques Aillagon dieses unterstützen (ein interessanter Artikel dazu findet sich hier), legt auch Großbritannien nach und möchte ebenfalls die Ehe für Homosexuelle öffnen. Der britische Premier James Cameron sagte hierzu: „Die Ehe ist eine großartige Institution und sie sollte da sein für Menschen, die homosexuell sind und für Menschen, die das nicht sind. Es ist wichtig für unser Land und unsere Gesellschaft.“ Den Artikel hierzu findet ihr hier.

In vielen anderen europäischen Ländern wie Belgien, den Niederlanden, Norwegen, Schweden und Spanien steht die Ehe Homosexuellen längst offen. Auf absehbare Zeit nun auch in Frankreich und in Großbritannien. Wann erwacht Deutschland aus seinem gleichstellungspolitischen Dornröschenschlaf? Wir brauchen keine Institution „eingetragene Lebenspartnerschaft“, um Rechte zweiter Klasse zu rechtfertigen. Wir brauchen die Ehe – für alle! Und die rechtliche Gleichstellung wäre kein Thema mehr, weil vollzogen.

„Es ist wichtig für unser Land und unsere Gesellschaft.“ James Cameron hätte es besser nicht sagen können.

1. Let’s Go Queer 2013 – DANKE!

Am Freitag, den 1. Februar war es so weit. Gemeinsam haben wir in der neuen Halle des Schlachthofs gefeiert.
Danke an den Schlachthof, danke an Gabi Löhr und Carsten Roth, die großartig aufgelegt haben, und danke an alle Besucher – gemeinsam haben wir Wiesbaden wieder ein bisschen wärmer gemacht. Hat Spaß gemacht! Das war ein würdiger Auftakt für 2013.

Bitte schonmal den Termin für die nächste LGQ notieren: Freitag, den 5. April geht es weiter.