Archiv der Kategorie 'Events'

Ausstellung im Frauenmuseum Wiesbaden

Die Künstlerinnen Augusta Kaiser (1895-1932) und Hedwig Marquardt (1884–1969) begegnen sich 1922. Trotz schwieriger Zeitumstände und den frühen Tod von Augusta Kaiser hinterlassen die Künstlerinnen ein umfangreiches Werk, in dem sich Vielfältigkeit und Experimentierfreude wiederspiegeln.

Die Schau zeigt Keramiken, Malerei, Zeichnungen sowie Briefe und Fotografien aus dem Nachlass.

Sammlungen
Laurence Marsh (GB), Dr. W.J.R. van Ouwerkerk (NL), Joachim und Angelika Konietzny (D)

1922 lernt die in Wiesbaden aufgewachsene Augusta Kaiser die Künstlerin Hedwig Marquardt in Karlsruhe kennen und lieben. 1924 ziehen die beiden Künstlerinnen nach Kiel, wo sie für die Kieler Kunst-Keramik AG arbeiten. Hier entstehen innerhalb eines Jahres zahlreiche Keramiken: Vasen, Deckeldosen, Wandteller, keramische Kleinplastiken und baukeramische Entwürfe.

Zwischen 1925 und 1927 arbeiten Kaiser und Marquardt als freie Künstlerinnen in Biere, in der von ihnen eigens gegründeten „Werkstätte für angewandte Kunst“. Danach lebt Kaiser mit ihrer Lebenspartnerin in Hannover, wo diese eine Anstellung als Kunsterzieherin annimmt. Sie selbst tritt als Künstlerin nicht mehr hervor. Nach einer jahrelangen Brustkrebserkrankung kehrt sie in ihr Elternhaus zurück. Augusta Kaiser stirbt 1932 in Wiesbaden, Hedwig Marquardt 1969 in Hannover.

Des Weiteren beleuchtet die Ausstellung exemplarisch die Ausbildungssituation von Künstlerinnen im beginnenden 20. Jahrhundert. Erst 1919 – durch die Weimarer Verfassung und die darin festgelegte Gleichstellung von Mann und Frau – werden Frauen zum Studium an staatlichen Akademien zugelassen. Zwar gibt es vorher schon eine zögerliche Zulassung für Frauen, diese ist jedoch mit Einschränkungen verbunden, z.B. die Teilnahme an Aktzeichen- und Anatomiekursen ist Frauen aus Gründen der Schicklichkeit nicht gestattet.

Ausstellungsdauer: 3. November 2013 bis 31. Mai 2014
Öffnungszeiten: Mi, Do 10 – 17 Uhr | Sa, So 12 – 17 Uhr
geschlossen 12.12.13 – 11.1.14, 1./2.3.14, 19./20.4.14

Weitere Infos unter www.frauenmuseum-wiesbaden.de

CSD-Planungstreffen heute

Liebe Community,
so langsam laufen die Planungen für den CSD 2013 in Wiesbaden an. Wir suchen tatkräftige Unterstützung. Wer interessiert ist, daran mitzuwirken, der ist herzlich eingeladen, heute am Montag, den 29.10. um 20 Uhr in die Büroräume des Schlachthofs zu kommen.
Wir freuen uns auf Unterstützung!!

LET‘S GO QUEER! @ Schlachthof Wiesbaden

Am 03.06.2011 ist es endlich so weit: LET‘S GO QUEER! im Schlachthof Wiesbaden.

Aus dem Schlachthof-Programm:

Queer*Bi*Transsexual*Gay Clubnight feat. DJane a* (Candy Club München) und Performance

Heute mal Metropole bitte schön! Aus dem Münchner Candy Club ist DJane a* am Start, mit einem eklektischen Indie/Elektro Set. Hell yeah. Denn es ist an der Zeit wieder eine queer Party zu feiern und verstaubte, repressive Rollenzuschreibungen Arrividerci zu winken. Soll sich er homophobe Mob doch am Autoscooter mit sich selber prügeln, wir geniessen derweil den Dancefloor. Denn auch wenn Leben jenseits biblischer Gender Klischees nach wie vor auf Wiederstände stösst, so sind wir Queers, Transen, Bis, Lesben, Homos und emanzipierte Heteros doch zahlreich genug um Freiräume aufzumachen. Klaro, heute heisst der Freiraum: Party. Good Times. Für alle und nicht nur für queer people. Am nächsten Morgen jedoch sieht die Welt wieder anders aus: Es gibt immer noch keine schwulen Fußballer? Frittenbude sagen Ihren Auftritt beim Chiemsee Reggae Festival ab, weil sie nicht mit homophoben Künstlern auf einer Bühne stehen wollen? Es ist noch lange nicht alles gut – bleiben wir kämpferisch! Vor der Party gibt es eine Performance von Schmitt&Schulz (Team für zeitgenössische Theaterformen): „Defend your Gender!“ Anlässlich dieses Abends kreieren Schmitt&Schulz mit den Mitteln der Improvisation und dem Einsatz kurioser Kostüme, einer Menge Einweghandschuhe und anderer ungewöhnlicher Materialien eine Performance in der sie ironisch und gar nicht politisch korrekt sämtliche Modelle von Geschlecht und Geschlechterrollen auseinandernehmen und nach eigenem Gutdünken neu zusammen setzen.„Schmitt&Schulz -Team für zeitgenössische Theaterformen“, das sind Nic Schmitt und Peter Schulz, Regisseure, Performancekünstler und Leiter des performance art depot (kurz: pad), der Spielstätte für moderne Formen der Darstellung in Mainz.

Der Abend ist eine Koop von Schlachthof Wiesbaden und Warmes Wiesbaden.

Rainbowflash

Zum Internationalen Tag gegen Homophobie am 17.05.2011 lassen wir Ballons steigen! Infos auch unter Facebook und www.rainboflash.info.

Wir treffen uns um 18.30 Uhr am Löwenbrunnen auf dem Schlossplatz und lassen um 19.00 Uhr bunte Ballons mit Nachrichten gegen Homophobie steigen.
WICHTIG: Ballons, Schnur und Zettel mitbringen! Helium wird da sein!

Am 17. Mai 2011, dem Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie setzen Schwule und Lesben, deren Freunde, Kollegen, Eltern und Geschwister in vielen Städten der Welt ein buntes Zeichen – lassen Luftballons in den Himmel steigen.
An diesem Tag vor 21 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel gestrichen.

Nimm teil am weltweiten RainbowFlash 2011:
- schreib deine Botschaft gegen Homophobie auf,
- lass sie mit einem Luftballon fliegen,
- nimm es als Foto oder Video auf,
- share your RAINBOWFLASH over the Internet.

Am 17. Mai 2011 um 19.00. Egal, wo du bist.